15/03/2011 12:03 Publié dans Mailbox (ma chronique dans la SonntagsZeitung) | Lien permanent | Commentaires (0)

Lieber Kurt Felix

Lieber Kurt Felix,

Wann kommst Du wieder ? Das ist die Frage, die ich Dir immer wieder stelle, seit du mit 50 beschlossen hast, deine TV-Karriere abzuschliessen und das Privatleben mit Paola zu geniessen. Keiner hat’s geglaubt, damals. Aber Du hast es durchgezogen, mit Velo, Motorboot, Haus in Italien. Und glücklicherweise auch mit Kolumnenschreiben. Deine Kommentare in der Schweizer Illustrierten sind  Kult geworden, du hast so viele neue Begriffe geprägt wie nur  Kachelfrosch zum Wetter. Hast als Hohepriester der Unterhaltung sogar Intellektuellen die Scham vor dem TV-Genuss genommen.  Jungjournalisten, die noch nie « Verstehen Sie Spass ?» gesehen haben, nicht wissen, dass Du weltweit als Erster die versteckte Kamera zur Samstagabendkiste gemacht hast,  klopfen noch heute bei dir an, wenn sie  TV-Expertise brauchen. Alt-Journalisten übrigens auch (Danke für die vielen Tipps !). Noch nie ist einer so früh abgetreten um solange dabeizubleiben.  Ich bedauere nur, dass du kein Buch geschrieben hast, auch über dein Eheglück z.B., das jeden Eheberater närrisch macht.  Jetzt überschlagen sich die Medien natürlich mit Interviews zum Siebszigsten. Das mag ich Dir gönnen. Nur sehne ich mich nach einer Zeit zurück, wo man Prominente noch  weniger gnadenlos auf ihre Krankheiten ansprach – und reduzierte. Du bist nicht Kurt Krebs, dammi. Du bist Felix, der erfolgreichste TV-Macher der Schweiz. Also : wann kommst du wieder ? Ich kenne die Antwort : « Weisch, Peter, ich han beschlosse….. » Okay, ich insistiere nicht. Hebs guet !

Herzlich

Peter Rothenbühler

Paru dans Sonntagszeitung du 13 mars 2011

Les commentaires sont fermés.